Donnerstag, 22. Juni 2017

Mit dem Zeppelin über das Ruhrgebiet

Hallo, ich bin's, eure Greta. Ich war mal wieder mit dem Gatten unterwegs. Dieses Mal ging es aber über das Ruhrgebiet. Es ging mit dem Zeppelin von Essen / Mülheim über Duisburg, Oberhausen, Bottrop zurück nach Essen. Bestimmte Landmarken konnte man von oben super erkennen. Der Duisburger Hafen ist riesig groß. An der orangefarbenen Steele fließt die Ruhr in den Rhein. Der Gasometer in Oberhausen war zum Greifen nahe. Auch der Tetraeder und der tanzende Strommasten konnte ich erkennen. Das Ruhrgebiet liebt man noch mehr, wenn man es mal von oben gesehen hat. So ein Zeppelinflug ist richtig laut, wackelig und wunderschön. Ich hätte mir klarere Luft gewünscht, wegen der Sicht. Es war ein tolles, wenn auch mit 1 Stunde ein relativ kurzes Erlebnis. Glückauf.













Dienstag, 20. Juni 2017

Castrop kocht über 2017

Hallo, ich bin's, eure Greta. An sich wollte ich in diesem Jahr nicht über dieses Fest an dieser Stelle schreiben. Castrop kocht über lief vom 14. bis 18.06. und ich hatte ja bereits im letzten Jahr darüber geschrieben. 

Doch als ich den neuen Marktplatz mit den schönen Zelten und der Bühne gesehen habe, war ich ganz begeistert. Da ich bei der Hitze keinen Hunger hatte, habe ich mir einen erfrischenden alkoholfreien Cocktail getrunken. Er heißt Ipanema und besteht aus Limette, Rohrzucker und Ginger Ale. Sehr lecker und leicht bitter. Nach dem wir eine Runde über den Marktplatz gegangen sind, gab es am Eiswagen von Kuhbar ein Eis im Hörnchen. Über die kleine Eisdiele in Castrop habe ich hier schon mal berichtet:

Jetzt habe ich Haferflockeneis gegessen. Das war traumhaft. Es schmeckt nach Milch, Honig und Haferflocken. Und die sind wirklich überall. Der Besuch von Castrop kocht über war spontan und ungeplant aber soooo gut. Glückauf! 






Sonntag, 18. Juni 2017

Wunderschönes Sloten NL

Hallo, ich bin's, eure Greta. Von Lemmer ging es nach Sloten. Die beiden Orte liegen ca. 10 Kilometer auseinander. Sloten ist kleiner, feiner und wie ich finde wunderschön. Es gibt nur eine handvoll Geschäfte, alles ist sehr gepflegt und gemütlich. Hier hätte ich mich wesentlich länger aufhalten können. Zunächst ging es an einem tollen Antikladen vorbei.
Danach zog eine Klöntür meine Aufmerksamkeit auf sich. Dahinter verbarg sich ein Kunstgeschäft.
Gleich stand die nächste Tür offen und führte in einen wundervollen verzauberten Garten.
Auch hier ging mitten durch den Ort ein kleiner Kanal. An diesem wurde gesessen, getrunken, gegessen, geangelt, gelacht und beobachtet. Niemand störte den anderen. Hier ging es nicht darum gesehen zu werden. Hier geht es darum entspannt die Zeit zu genießen. 



Kurz vor Ende des Ortes gibt es eine schöne Windmühle. Sie faszinieren mich immer wieder. Ich hätte nur gerne mehr Zeit in Sloten verbracht. Für mich ist dieser Ort ein kleines Juwel. Glückauf! 



Freitag, 16. Juni 2017

Flanieren in Lemmer NL

Hallo, ich bin's, eure Greta. 2 1/2 Stunden Autofahrt vom Ruhrgebiet entfernt liegt am Ijsselmeer Das schöne Friesland mit dem Örtchen Lemmer. Es ist ein kleines quirliges Städtchen, in dem es um Sehen und Gesehenwerden geht. Mitten durch den Ort geht ein Kanal, der die Menschen magisch anzieht. Am Kanal entlang sind tolle Geschäfte, Gastronomie und Sitzgelegenheiten. Dort sitzen die einen und beobachten jene, die mit dem Schiff in die Stadt kommen, dort anlegen und auch gesehen werden wollen. 

Aber auch Kunst gibt es zu sehen. Wie hier ein Denkmal für die friesischen Fischer.
Und wo wir gerade bei den friesischen Fischern sind, es gibt superleckeren Matjeshering, nur die Brötchen sind etwas gewöhnungsbedürftig. 
De culinaire Huiskamer zog mich magisch an und die supernette Christel verkaufte mir Lemon- und Orangecurd. Delikatessen gibt es dort über zwei Etagen und das ein oder andere kann man auch probieren. Dieses Geschäft sollte man auf gar keinen Fall auslassen.

Aber auch so gibt es Dinge in Lemmer, an denen man nicht einfach vorbeigehen sollte. Wie zum Beispiel diese wunderschöne Haustür.
Oder den wilden Mann, der aber hier ein Hotel ist.
Und wer meint, dass nur die kleinen Schiffe nach Lemmer kommen irrt. Hier kam ein ziemlich großes Plattbodenschiff. Das war schon ein Erlebnis. Glückauf! 

Mittwoch, 14. Juni 2017

Mit dem Schiff auf dem Hengsteysee

"Heidewitzka, Herr Kapitän!" Hallo, ich bin's, eure Greta. Wenn das Wehr nicht wäre, ja dann, wäre es vielleicht nur ein See. So sind es Harkortsee und Hengsteysee. Spontan sind wir mit dem Schiff über den See gefahren. Ein Ausflugsboot macht eine Rundfahrt, die ca. eine Stunde dauert. Dabei kommt man am Koepchenwerk vorbei. Es gehört zur Route der Industriekultur. Bei schönstem Wetter tummeln sich hier Trettbootfahrer, Standuppaddler, Segler, Wasservögel und ein Kapitän auf dem See. Es war einfach herrlich schön im Schatten sitzend, mit einer Brise im Gesicht, kann man die Grüne Gegend beruhigend auf sich einwirken lassen. Glückauf.








Sonntag, 11. Juni 2017

Spaziergang am Harkortsee

Hallo, ich bin's, eure Greta. Ein Foto dieser Brücke hat mich auf den Harkortsee in Herdecke aufmerksam gemacht. Der Eisenbahnviadukt mit seiner Spiegelung im See sah einfach toll aus. Dort wollte ich hin. Was ich vorgefunden habe, ist sicherlich kein Geheimtipp. Dafür sind zu viele Menschen dort. Aber es ist sehr schön und es gibt viele Möglichkeiten seine Freizeit zu gestalten. Radfahren, laufen, minigolfen, Schiff fahren und, und, und. Die Natur beobachten ist mit das Schönste. Hier konnte ich diie Kinderstube eines Schwanes sehen. Mutter Schwan hat sich ausgiebig geputzt. Die kleine faule Bande hat sich zum Schlafen zurückgezogen. Der Weg um den See ist getrennt für Radfahrer und Fußgänger. Es war ein schönes Stück Weg, welches wir gelaufen sind und es hat echt Spaß gemacht. Ein Erholungsgebiet direkt vor der Haustür. Glückauf.